VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen
Allgemein,  Camperausbau,  Camping,  Fördebulli

Camperausbau Teil 2: Fenster einbauen

Uns ist im Bus nun wortwörtlich ein Licht aufgegangen. Wir haben es gewagt und einmal rundum Fenster in unseren Fördebulli eingebaut. Das ist eine enorme Aufwertung und ganz plötzlich wird aus dem VW-Transporter schon fast ein VW California. Wir haben die Fenster bei kiravans bestellt. Leider sind die ständig ausverkauft und der Bestellvorgang sowie die Lieferzeit waren leider nicht ganz so toll wie angepriesen – aber nachdem die Fenster nach einer gefühlten Ewigkeit dann bei uns ankamen, konnten wir endlich loslegen. Wir haben uns dafür entschieden, hinten keine Fenster haben zu wollen, sondern lieber ordentlich isolierende Fläche zu behalten. Aus optischen Gründen, haben wir allerdings hinten dennoch Fenster zu Dekozwecken aufgeklebt.

Die Fenster sind den originalen VW-Bus-Fenster nachempfunden worden, kosten aber nur einen Bruchteil davon. Wir haben jetzt für alle Fenster inklusive Kleber und Kram ca. 850 Euro bezahlt. Und ich möchte euch jetzt einmal grob auflisten, wie wir das ganze gemacht haben.

Bevor ihr loslegt: Überprüft, ob alle Fenster heile sind und auch passen. Nichts wäre schlimmer als ein Loch im Auto – aber dann kein Fenster zum dicht machen 😉

1. Den Wagen einmal schön sauber machen – aber bitte keine Politur oder ähnlich verwenden, da sonst der Kleber nicht richtig haften könnte. Ganz besonders viel Aufmerksamkeit schenkt ihr den Stellen, wo nachher der kleber landet (der Rest kann auch etwas liebloser behandelt werden 😉 )

2. Jetzt klebt ihr mit Malerkrepp und Folie euren Bulli ab und deckt so den Lack unterhalb eurer zukünftigen Fenster ab. Warum? Beim Sägen werden feine Metallsplitter produziert und diese landen dann auf eurem Lack. Und was passiert mit unlackiertem Metall? Richtig – rostet! Und Rost ist nun wirklich das letzte, was wir in unserem Bulli brauchen können. Durch das Abdecken mit Folie fällt der Staub quasi einfach am Bulli vorbei.

3. Klebt Kreppband entlang der Schneidekante (wo ihr schneiden müsst, seht ihr innen im Bus – dort ist von Werk aus schon prima die Form vorgegegeb). Warum? Aus dem selbten Grund wie oben – ihr schützt so den Lack.

4. Jetzt gibt es unterschiedliche Möglichkeiten die Löcher in den Camper zu bekommen. Wir haben als ersten Löcher in die Ecken gebohrt und von dort aus mit einer Stichsäge ausgesägt.

5. Wenn ihr die Löcher für die Fenster gesägt habt, entgratet ihr die Schnitte mit einem Schleifer und behandelt alle Sägekanten mit Rostschutz. Wir haben hier die Variante zum Pinseln / Streichen verwendet. Denkt dran vorher das Krepp von der Schnittkante zu entfernen … Ich sag’s ja nur nochmal.

6. Nun befestigt ihr die Saugnapfhalter (die sind kein Muss – aber eine enorme Erleichterung) an den Scheiben und haltet die Scheiben überall einmal ran, um zu schauen, ob die Scheibe plan aufliegt. Tut sie das nicht – klopft einfach mit einem Gummihammer oder ähnlich die Karosserie ein wenig in Form.

7. Nun wieder alles ordentlich sauber machen. Ich habe hier mit Bremsenreiniger vorgearbeitet und dann nochmal mit den mitgelieferten Tüchern nach Anleitung das Auto und auch die Fenster entfettet und für den Kleber „aktiviert“.

8. Jetzt bereitet ihr mehrere Streifen Malerkrepp vor und klebt die vom Dach runter zu eurer Schreibe. Die Klebebänder helfen dabei, die Scheibe in der Position zu halten, während der Kleber trocknet.

9. So! Nun gehts ans eingemachte. Ihr nehmt euch eine Kartuschenpresse / Pistole für den Kleber und verteilt rund um eine gleichmäßige Wurst Kleber. Schön gleichmäßig und undbeingt überall rundum Kleber ran – wir wollen ja auch, dass das hält.

10. So – nun geht es ans eingemacht. Setzt vorsichtig die Scheibe an, richtig die aus und drückt sie, wenn sie an der richtigen Position sitzt fest. Hier sollte gleichmäßig ein mäßiger Druck ausgeübt werden, damit der Kleber überall schon dran liegt. Behaltet aber im Hinterkopf, dass das immernoch eine Glasscheibe ist, auf die ihr da drückt 😉 Nun kommen eure Kreppstreifen zum Einsatz, die ihr vorhin schon befestigt habt. Mit denen klebt ihr die Fenster erstmal fest und lasst nun den Kleber aushärten.

11. Das wars auch schon! Nun sind Fenster drin. Jeah! Jetzt also noch ein bisschen klarschiff machen und ab sofort gibts den Blick ins Freie 🙂

Eine tolle Videoanleitung gibt es übrigens hier.
Und die Fenster haben wir bei Kiravans gekauft.

Habt ihr auch Fenster in euren Bus eingebaut oder plant es zu tun? Erzählt mir gerne davon und berichtet 🙂 Abschließend können wir sagen, dass es schon ein mulmiges Gefühl ist wenn man einfach mal so ein paar Löcher in sein „neues“ Auto schneidet. Aber die Fenster ließen sich wirklich recht gut anbrigen und ich kann nur sagen: Traut euch! So schwer war es nicht. Eine tolles Video zum Einbau der Fenster findet ihr auch auf der Seite von kiravans. Wir haben zwar auch gefilmt, aber wer weiß, ob wir jemals dazu kommen mal einen Vlog zu machen 😉  Habt es fein!

Liebst, Nadine.

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

 

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

 

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

 

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

 

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

 

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

 

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

 

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauenVW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

VW T5 Ausbau DIY Camper - Fenster einbauen

2 Comments

  • Lea

    Hallo Nadine,
    seit gestern bin ich ebenfalls stolze Besitzerin eines T5 Transporters und mir juckt es in den Fingern das gute Stück zum Camper zu transformieren. Werde mich noch ein bisschen weiter durch deine Berichte lesen. Sieht schonmal richtig klasse aus mit euren Fenstern. Vor dem Sägen der Löcher ist mir auch schon mulmig. Die Aufgabe werde ich wohl an meinen Papa abtreten 😀 Geplant ist aber mindestens 1 Fenster. Ich fange erstmal mit der Seitentür an. Die kann man ja zur Not im Ganzen austauschen 😉
    Liebe Grüße, Lea

    • Nadine

      Das haben wir auch gemacht 😉 Haben mit dem Heck angefangen. Dachten uns auch, dass das die günstigste neue Tür ist 😀 Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.