Caravanmakeover – aus alt mach neu! Hugo, unser „neuer“ Wohnwagen zieht ein.

Es war ja schon lange Zeit unser großer Wunsch: Ein fahrbarer Untersatz für schöne Urlaube. Nun hat sich unser Wunsch endlich erfüllt! Wir haben uns Hugo gekauft! Hugo ist 1979 geboren und befand sich in einem ziemlich desolaten Zustand, als wir ihn adoptiert haben… Fußboden verrottet, undicht, vergammelt, stinkend, dunkel und nicht besonders hübsch anzusehen. Nicht alles haben wir beim Kauf feststellen können und würden bei dem Händler auch definitiv nicht nochmal einen kaufen… Aber nun gut. Mein Herzmann und ich sind relativ gut darin, aus Sch… Gold zu machen, darum haben wir den Kopf nicht in den Sand gesteckt, sondern einfach losgelegt.

Alles was nicht niet- und nagelfest war, haben wir rausgerissen – bzw. teilweise auch das! Ich will nicht alle Arbeiten im Detail aufzählen, denn das waren einfach unheimlich viele. Auf jeden Fall hat Hungo wieder eine ordentliche und stabile Fläche zum Laufen, neue Polster / Textilien, Elektrik, Fußboden, vieeeel neue Farbe an quasi jeder sichtbaren Stelle und von meinem Dekotick ist er natürlich auch nicht verschont geblieben. Der Mann hat ein Rosaverbot ausgesprochen, also gab es eine ordentliche Ladung Mint für unseren Hugo.

Ich finde, dass man Hugo (zumindest von innen) seine 37 Jahre gar nicht mehr ansieht und freue mich auf viele schöne Touren mit dem alten Burschen. Wir sind noch lange nicht fertig mit den Renovierungsarbeiten, das WC und der Schrank wurden bisher komplett ignoriert und auch von Außen brauch er noch etwas Zuwendung. Aber wir arbeiten dran und ich werde hin und wieder mal berichten.

Unsere erste Tour haben wir mit Hugo auch schon gemacht. Himmelfahrt ging es auf unseren Lieblingscampingplatz nach Dänemark – Skovmose. Dort war ich schon als Kind immer, er ist für Dänemark preiswert und liegt direkt an Strand. Aber nun schaut einfach selbst, wie unser kleiner Wohnwagen aussah und jetzt aussieht.

Liebst, Nadine.

caravanmakeover - Vorher-Bild

Caravanmakeover Nachher-Bild

Caravanmakeover

Caravanmakeover

CaravanmakeoverWimpelkette im Wohnwagen

Wimpelkette im Wohnwagen

Mintfarben Wohnwagen Deko

Kissen Wohnwagen

Kissen Wohnwagen

Kissen Wohnwagen

Caravanmakeover
Caravanmakeover

Holzlöffel selbst bemalt
Caravanmakeover

Caravanmakeover

Caravanmakeover

Caravanmakeover
Skovmose Camping

Wohnwagenliebe

Caravanmakeover

Wohnwagenliebe

Schmuck-Nachschub im Cube

Ich war wieder fleißig und habe meinen Cube aufgefüllt, sodass ihr pünktlich zu Ostern noch ein paar Geschenke für eure Liebsten shoppen könnt. (Oder natürlich auch für euch selbst …)

Was ist eigentlich dieser Cube, von dem sie die ganze Zeit redet?

Ein Cube ist ein würfelförmiges Regal, welches ich bei Closh – für viele auch bekannt als Flensburg Shirts Laden – gemietet habe. Ihr könnt meinen Schmuck also ganz easy dort anprobieren, zusammenstellen und dann dort kaufen. Das hat den Vorteil, dass ihr euch nicht nach meinen Arbeitszeiten richten müsst und auch ich mehr Zeit habe um kreativ zu sein. Ihr findet den Laden in der Norderstraße 19 in Flensburg. Hier gehts zu Flens-Shirts
Hier hab ich mal ein paar Bildchen gemacht, damit ihr euch das besser vorstellen könnt.
Herzlichst, Nadine.

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Schmuck im Flenscube bei Flensshirts

Jogging Rockers und Autumn Rockers für die Nichte

Moin Moin zusammen! Meine Nichte hatte am 14.2 Geburtstag und aus diesem Anlass hab ich mal wieder die Nadel geschwungen. Den Teddysweat hatte ich mir vor Ewigkeiten (eigentlich für mich) mal auf dem Stoffmarkt gekauft und den Rest hab ich aus Bärbels Stoffecke. Die kleine ist eigentlich Hello Kitty-Fan, aber hier gab es vor Ort leider irgendwie so gar nichts. Daher sind es dann die rosa Kätzchen geworden, die ich ganz nebenbei bemerkt auch extrem cool finde.

Beide Schnittmuster, sowohl das für die Hose -> Jogging Rockers als auch für den Hoodie -> Autumn Rockers sind Freebies von Mamahoch2. Ganz lieben Dank an dieser Stelle! Die Sachen sind einfach genäht und ich finde so langsam können sich meine genähten Kleidungs-Exemplare doch sehen lassen, oder? Ich bin auf jeden Fall voll im Nähfieber und habe mich am Wochenende bei Stoff und Stil auch wieder reichlich mit neuen Schätzen eingedeckt.
2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_1

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_2

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_9

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_7

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_6

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_5

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_4

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_3

2016_02_23_Joggerrocker_Hoodie_8

Winterzauber auf dem Land

Ist das nicht herrlich? Dieses sonnige, eiskalte Wetter? Ich mag das unheimlich gerne. Diese Bilder sind zwar schon vor ein paar Wochen entstanden, als ich auf dem Heimweg von der Arbeit noch meine Kamera im Auto hatte und dann doch kurz rechts ranfahren musste, um diese eisigen Straßen zu fotografieren. Zwar bin ich eindeutig mehr ein Sommerkind, aber wenn der Winter sich von seiner schönsten Seite zeigt, dann muss man das auch würdigen! (:

Wie ist das bei euch? Seid ihr Winter- oder Sommerkinder?

Winterlandschaft in Großenwiehe

Winterlandschaft in Großenwiehe

Winterlandschaft in Großenwiehe

Winterlandschaft in Großenwiehe

Winterlandschaft in Großenwiehe

Winterlandschaft in Großenwiehe

Winterlandschaft in Großenwiehe

Rezept für würzigen Glühweinlikör + Gratis Printable

Die Danny von Cozy & Cuddly hat dieses Jahr wieder einen ganz tollen Adventskalender auf ihrem Blog! Jeden Tag gibt es dort eine neue, tolle DIY-Idee, die man (nicht nur) an Weihnachten seinen Liebsten schenken kann, oder die einen einfach gut durch die Adventszeit bringt.

Rezept Glühweinlikör

Rezept Glühweinlikör

Wie ihr ja sicherlich schon mitbekommen habt, war ich das erste Adventswochenende auf dem Weihnachtsdorf in Wanderup und habe dort meine kleinen Schätze verkauft. Auch Daniela hat mir zusammen mit ihrem Mark von „Das hat Mark gemacht“ einen Besuch abgestattet. Und da kam dann die Idee, dass ich meinen Glühweinlikör (welchen ich übrigens auch auf dem Markt verkauft habe) doch bei ihr „gastbloggen“ könnte. Darüber habe ich mir natürlich riesig gefreut und das ganze auch prompt in die Tat umgesetzt. Wenn ihr also ein ausführliches Rezept zur Glühweinlikör-Herstellung haben möchtet, dann schaut doch mal bei Cozy & Cuddly vorbei.

Etiketten für Glühweinlikör
Etiketten für Glühweinlikör

Hier bei mir gibt es natürlich aber auch etwas! Ich habe euch Etiketten in zwei Größen gezaubert, welche ihr einfach Ausdrucken und auf euren fertig gekochten Glühweinlikör kleben könnt! Habt ganz viel Spaß dabei und zeigt doch mal, wie ihr eure Flaschen verziert habt! :)

Herzlichst
Nadine

Rezept Glühweinlikör

2015_12_07_gluehweinlikoer_25

Rezept Glühweinlikör

Rezept Glühweinlikör

Weihnachtsdorf Wanderup – Mein erster eigener Stand

2015_12_08_weihnachtsdorf_16

Nun ist das Weihnachtsdorf schon wieder über eine Woche her und ich habe noch gar nichts erzählt. Das Wochenende war erfolgreich, lustig, anstrengend und kalt! Viele liebe Menschen haben mich besucht und ich war am Samstag bereits halb leer gekauft. Mit dem Wetter hatten wir eigentlich relativ viel Glück, nur am Sonntag sind wir vorsichtshalber in das Gemeindehaus umgezogen, da es so stürmen sollte – und das tat es dann auch. Fazit: Ich bin bestimmt wieder einmal dabei, bin aber nicht traurig, dass der nächste Basar, dieses Wochenende in Engelsby nur einen halben Tag geht 😉

So – und nun zeig ich euch mal den Stand!

2015_12_08_weihnachtsdorf_15

2015_12_08_weihnachtsdorf_14

Weihnachtsdorf Wanderup

Weihnachtsdorf Wanderup

Weihnachtsdorf Wanderup

Weihnachtsdorf Wanderup

Weihnachtsdorf Wanderup

Weihnachtsdorf Wanderup

Weihnachtsdorf Wanderup

2015_12_08_weihnachtsdorf_08

2015_12_08_weihnachtsdorf_09

2015_12_08_weihnachtsdorf_10

2015_12_08_weihnachtsdorf_11

Es war kalt! 😀

2015_12_08_weihnachtsdorf_12

2015_12_08_weihnachtsdorf_13

2015_12_08_weihnachtsdorf_17

Selbstgemachtes zu Dumpingpreisen – Nein Danke!

Danke, dass du lokal kaufst. Danke, dass du Handgemachtes kaufst!

Wie ich ja bereits erwähnt habe, bin ich momentan ja mit der Produktion von diversen Schätzchen zugange. Ich freue mich schon sehr auf die Märkte, habe aber auch ein bisschen Angst. Wenn ich im Freundeskreis rumfrage, was sie bereit wären für dieses und jenes Teil zu zahlen, dann gehen die Preise sowas von weit auseinander. Ich muss ehrlich gestehen, ich bin immer echt beleidigt, wenn ich höre „Das würde ich dafür nicht ausgeben!“. Das ist immer ein bisschen wie ein Tritt ins Gesicht… Ich finde meine Preisgestaltung ist durchaus fair und noch im unteren Bereich, was Selbstgemachtes angeht. Ich denke immer „Ok, was wärst du selbst bereit dafür auszugeben“, dann rechne ich die Materialkosten zusammen und vergleiche meinen Gewinn dann mit der Anfertigungszeit. Wenn das beides miteinander vertretbar ist, dann verkaufe ich den Artikel. Sachen wie Patchworkdecken, wo ich schon Materialkosten von 60-70 Euro habe, fallen also auf jeden Fall schonmal weg…

Beispiel Mütze: Ich nähe Wende-Beanies aus hochwertigem Jersey für 13-22 Euro der Meter. Für eine Mütze brauche ich ca. 30cm. – macht reine Stoffkosten von 3,90 – 6,60 €. Dazu kommt natürlich noch Garn, Strom und die Nähmaschinen hat man mir ja auch nicht geschenkt… sagen wir ich gebe inklusive den Nebenkosten 7 Euro an Material für die Mütze aus, (was wohl deutlich untertrieben ist) dann habe ich, wenn ich die Mützen für 15 Euro verkaufe erst einmal ja 8 Euro Gewinn gemacht. Klingt gut oder? Ich brauche ca. eine Stunde für eine Mütze, bin ich knapp unterm Mindestlohn… naja wir wollen mal nicht so sein! Blöderweise kommt dann auch noch das Finanzamt und möchte von meinem Gewinn mindestens 45% abhaben. Schade, bleiben nur noch 4 Euro Gewinn. Und die Standgebühren, für den Stand an dem ich die Mützen verkaufe, sowie der Pavillion in dem ich stehe oder die Tische, auf denen ich die Sachen verteile, die habe ich alle noch gar nicht mit eingerechnet… Natürlich ist das jetzt wirtschaflich gesehen totaler Quatsch, wie ich das hier zusammengerechnet habe, aber ich will nur einmal ein bisschen das Gefühl dafür vermitteln, was am Ende dabei rumkommt und das man damit ganz sicher nicht reich wird. Wenn ich dann höre, dass jemand Pumphosen für 8 Euro verkauft, dann frage ich mich nur: „Wie? Wie geht das?“… Diese „Geiz ist geil – Mentalität“ geht mir sowas von aufn Keks.

Ach ja und mein Freund und ich stehen ja auch den ganzen Tag und verkaufen die Sachen … 2 Personen a. 11 Stunden * 8,50 € … Naja, lassen wir das 😉

Darum: Danke an die, die Handgemachtes kaufen! Danke an die, die vor Ort kaufen und lokale Händler und Kunsthandwerker unterstützen! Danke – das muss man einfach mal so sagen. Das Schild werde ich übrigens auch einrahmen und an meinem Stand aufstellen.

Mit meiner Kollegin habe ich heute auch über die Werbung von About You geredet. Hallo? Leute? Merkt ihr was hier gerade abgeht? Ich soll nicht mehr vor Ort einkaufen gehen, weil ich von Taschendieben überfallen werde? Weil meine Jeans sonst nicht sitzt und sich die Leute über mich lustig machen? Habt ihr euch mal selber zugehört? BOA!… Ja, ich bestelle auch einige Sachen online, aber das geht doch wohl ne Nummer zu weit…

Was sagt ihr dazu? Online? Offline? Handgemacht? Ja, nein, Vielleicht? Oder habt ihr vielleicht auch selbst schon Erfahungen auf Märkten machen dürfen?

Herzlichst, Nadine.

Weihnachtsmarktvorbereitungen

Im Moment ist es hier sehr still. Bei Instagram bin ich dafür umso aktiver, dort könnt ihr eigentlich täglich ein Bild von den neusten Sachen finden, die ich gezaubert habe. Ich soll dieses Jahr auf drei Märkten verkaufen, darum verbringe ich jede freie Minute an der Nähmaschine oder am Schreibtisch. Um hier die schnöde Langeweile ein bisschen zu vertreiben zeig ich euch mal, wo ihr mich findet. Auf dem Weihnachtsdorf in Wanderup werde ich auch mit einem Pavillion vor dem Gemeindehaus stehen. Darauf freue ich mich ganz besonders! :)

weihnachtsmarkt_2015_EW2

Durch das viele Vorbereiten bin ich tatsächlich Anfang November schon voll in Weihnachtsstimmung. Und damit ihr auch ein bisschen davon habt, zeig ich euch mal ein paar Bilder von unserem Weihnachtsbaum und dem Adventskalender letzes Jahr.

Wie haltet ihr eure Weihnachtsdeko? Eher klassisch oder doch modern? Bei uns war der Baum eine Zeit lang jedes Jahr anders. Mal rosa, mal Petrol und mal ganz bunt. Mittlerweile bin ich jetzt aber schon zwei Jahre dem klassischen rot-weißen Baum treu geblieben und so wird er auch dieses Jahr wieder werden.

Habt es fein und stimmt euch ein! 😉

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_09

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_08

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_07

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_06

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_05

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_04

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_03

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_02

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_01

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_12

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_11

2015_11_05_weihnachtsvorbereitungen_10

Campingurlaub in Dänemark im Septemper? – Geht!

Wir hatten diesen Monat die erste Woche noch einmal eine Woche frei. Da wir in unserem Sommerurlaub nicht weggefahren sind, weil wir an unserem Zaun und Garten gewerkelt haben, wollten wir unbedingt noch einmal los. Also haben wir unsere sieben Sachen gepackt und sind nach Skovmose in Dänemark gefahren. Auf diesem Campingplatz war ich schon als kleines Kind immer. Das Wetter hat es, bis auf den super stürmischen Wind, gut mit uns gemeint und mit warmer Jacke und Decke konnte man es Abends auch im Zelt sehr gut aushalten.

Wir sind nicht so die All-Inclusive-Typen, auch wenn ich gestehen muss, dass ich das noch nie ausprobiert habe. Ich liebe es zelten zu gehen. Man ist den ganzen Tag draußen, hört den ganzen Tag das Meer rauschen und die Vögel piepsen. Ich liebe das Geräusch, wenn der Regen auf das Zelt einprasselt. Hach. Sonne liebe ich aber natürlich auch (:

Wir waren das einzige Zelt auf dem kompletten Campingplatz. Nur ein paar Dauer-Wohnwagencamper waren noch dort, die ihre „Zelte“ aber auch schon abbauten. Egal – für uns war es der perfekte Zeitpunkt! Gar kein Vergleich zur Hochsaison. Herrlich diese Ruhe. Hier geht es zur Seite des Campingplatzes.

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Grillen – Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Grillen – Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Grillen – Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Grillen – Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Grillen – Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Campingurlaub im September in Skovmose – Dänemark

Picknick an der Ostsee

Picknick am Strand

Wir ihr vielleicht schon im Rezept-Post vom Couscous-Salat sehen konntet, war ich vor kurzen mit einem lieben Freundin, der Elina von aufewig am Strand. Wir haben uns an der Ostsee ein gemütliches Plätzchen unter einem Baum gesucht und uns dort einen tollen Abend beschert. Jeder von uns hat ein paar Kleinigkeiten mitgenommen und bis auf ein paar Kanufahrer, die über das Wasser paddelten, waren wir dort ganz allein. Oder sagen wir mal so – wir waren allein, bis wir Besuch von einem flauschigen, netten Knopf Besuch bekommen haben, der sich dann einfach für einige Zeit zu uns gesellte, als wäre das selbstverständlich für ihn, dass wir uns auf unserer Decke mal nicht so breit machen. Der Abend war wirklich ganz zauberhaft, auch wenn unsere Männer sich bei dem Gedanken, dass wir auf einer rosa Decke am Strand ein Picknick machen, sicherlich schon gekringelt haben vor lachen.

Hachja – ich liebe den Sommer. Und noch mehr liebe ich den Norden und das Meer. Das ist immer ein bisschen wie Urlaub, wenn ich an den Strand fahre. Dort läuft die Uhr einfach ein bisschen anders. Alles ist irgendwie ruhiger, entspannter. Die Luft riecht nach Salz, die nackten Füße vergraben sich im Sand, die Wellen rauschen und hier und da hört man ein paar Möwen. Ich mag das. Nie würde ich das gegen das Leben in der Großstadt eintauschen wollen. Nein, nie.

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Hund am Strand

Picknick am Strand

Barfuß im Sand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Holunderblütensirup

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand

Picknick am Strand